Werner Gorzalka
Die attraktive Stimme
Im Blog: Die kleine Randnotiz vom 30.10.2011
Sex und Hochdeutsch
-
über die attraktive Stimme
Was macht Stimme attraktiv?
- die Theorie
Warum macht Hochdeutsch attraktiv?
- Die Theorie
Seminare und Trainings:

Ein Tag Hochdeutsch -
eine Einführung

Hochdeutsch -
das Training

Unsere Spezialseite für die attraktive Stimme
Die attraktive Stimme - Theorie

These 1:
Sie ist in jedem Fall auch erotisch oder anders gesagt: Sie enthält die Anteile, die man dafür braucht. Zum Beispiel gute Vokale und den sogenannten Unterklang

These 2:
Nur eine richtig aufgebaute Stimme lässt den Sex durch.

Und dann sogar bei Dialekt, jedenfalls wenn der
Sprecher die Stimme entsprechend benutzt.

Trotzdem:

These 3:
Dialekt reduziert oder relativiert prinzipiell die Stimmfähigkeiten, also auch die Ausstrahlung und damit die Attraktivität. Hochdeutsch bzw. Hochsprachen mobilsieren das Maximum der Stimme und somit auch der Ausstrahlung.

These 4:
Eine erotische Stimme spiegelt direkt die Körperlichkeit wider, weil sie mit dem ganzen Körper verbunden ist. Stimme muss also "auf dem Körper sitzen", wie die Schauspieler sagen, sonst kann sie auch nicht attraktiv sein.

Zu einer attraktiven Stimme gehört im Allgemeinen auch eine gute Präsenz**

These 5:
Zu einem attraktiven Körper gehört nicht in jedem Fall eine attraktive Stimme. Diese muss man extra einrichten und absichern. (Der Umkehrschluss gilt also nicht.)

Das führt zu

These 6:
Gerade in Deutschland ist die Alltagsstimme und sind auch viele Profistimmen nicht "auf dem Körper".

Für die attraktive Stimme benötigt man genaue Kenntnisse des Stimmaufbaus*, sonst wird die Stimme instabil.

Die dazu gehörende Stimmbildung hat also mehrere Aufgaben. Anspruchsvoll wird es beim Unterklang, weil dafür die Stimme schon relativ weit aufgebaut werden muss.

Eine unsichere Stimme ist allerdings, was man auf jeden Fall vermeiden sollte. Die Ergebnisse können Sie im medialen und im künstlerischen Raum - also auf der Opernbühne und auch auf der Sprechbühne - wiederfinden und gerne selbst qualifizieren.

Wir sind damit nicht zufrieden.

* Deshalb ist es so wichtig, dass go.arts® Ihnen eine sichere Stimmentwicklung bieten kann, die auf einer klaren und natürlichen Systematik beruht.

Deren Grundpfeiler stimmlicher Natur waren schon lange bekannt, sind aber über die Jahrhunderte verloren gegangen und konnten durch unsere eigene Forschung wiederentdeckt und bestimmt werden.

Hinzu kam unsere Körperentwicklungstechnik als körperliche Grundlage.

Orientiert haben wir uns an der Sprecherziehung und an funktionierenden älteren Belcantoformen, die den Stimmgrundklang, das Legato, Vokale und Konsonanten, genau definieren sowie die Stimme auf den Körper bringen können.
Hinzu kamen Erkenntisse aus vielen Körperdisziplinen, vor allem dem Ballett sowie der russischen und französischen Schule.

These 7:
** Eine gute Präsenz gehört absolut zu einer gut laufenden Stimme. Beides ist in erster Linie Sache derselben Körperlichkeit.
Deshalb ist go.arts®s Spezialist in beiden Bereichen und wir trainieren diese immer zusammen.

(Selbstverständlich werden wir unser Know-How nicht vollständig im Internet preisgeben*)

 Aktualisiert am 26.08.2013