Trainings - Ihr Bedarf

Stimme & Stimmprobleme

Stimmprobleme - Eine Liste

Sprechen, Aussprache und Vortrag

Ihre persönliche Präsenz

__

Speziell herausgegriffen:

Sprechen
Mikrophonsprechen

Atmung

Stressfestigkeit, Schlagfertigkeit, Kreativität

Authentische Körpersprache

Nachhaltigkeit

Hochdeutsch und Stimme
- die Theorie


Ein Tag Hochdeutsch -
eine Einführung


Hochdeutsch - das Training

Für den Notfall:
go.arts® - Stimmdoktor

__

Spezialtrainings:

Systematischer Körperaufbau

Gesang, Belcanto

Chorsingen:
Chor der Nichtsänger

Chortraining für Chöre

 

 

 

Ein Tag Hochdeutsch - Eine Einführung
Zur Theorie "Hochdeutsch und Stimme"
Zum Blog "Sex und Hochdeutsch"
Wir sind (Hoch-)Deutsch!

Wirklich?

Praktisch jedermann in Deutschland hat Respekt vor dem Hochdeutschen, der Literatur und der Kultur.
Aber fühlen wir das auch? Ist es "Unseres"?

Man spürt, dass es einem etwas geben könnte, aber es gehört nicht mehr so richtig zu uns.
Man traut sich nicht mehr. Warum?

Hochkultur - das ist in den Theatern, hängt an der Wand oder steht im Regal.

Wo doch das Deutsche mal in uns war.

Wir waren deutsch. Mit einer ausgereiften Hochsprache, einem Kulturstandard - weltbekannt - in anderen Ländern. Unsere Hochsprache und unsere Literatur gehörten vor 1933 zu den ersten Kulturstandards in der Welt.
Auch heute noch ist es eine der wenigen Hochsprachen, die diese weltweite Akzeptanz aufweisen.

Das Ausland weiß heutzutage besser als wir, was das Hochdeutsche bedeutet.
Denn dort wird unsere Literatur gelebt.

Ja, es gehört nicht mehr so richtig zu uns. Wir mussten es ablehnen, wegen des Missbrauchs der Gefühle. Der kulturhistorische Bruch durch die Nazizeit war gründlich.

Wir haben die Sprache ab etwa 1970 austauschen lassen, lassen uns da reinkochen. Viele Köche kochen mit. Wie etwa Denglisch oder die süddeutschen Dialekte (z.B. "wir sind gesessen" statt " wir haben gesessen"), um nur zwei zu nennen. Den Verfall sieht man selbst bei der Tagesschau.

Andere Völker wohnen in ihrer Sprache. Für sie ist selbstverständlich, was uns fremd geworden ist. Sie fühlen es, un
d es ist alltägliche Realität.
Franzosen geniessen die Literatur, für sie etwas Alltägliches, diskutiert von jedermann - wie auch die Philosophie. Literatur und Philosophie bewegen in Frankreich ganz selbstverständlich jeden, und man tauscht sich darüber aus wie hierzulande über das Wetter.

Der Deutsche findet seit 1945 einfach keinen Standpunkt mehr.
Die Lösung ist einfach: Der Standpunkt kann nur in uns sein. Wie bei den anderen.
Wir müssen es wieder fühlen.

Ein paar Jahre weiter zurück als 1933 findet sich alles in Hochform, zum Beispiel in Berlin. Oper Operette, Schlager, Film, Literatur, Wissenschaft. Alles von bester Qualität - Berlin war die Kulturhauptstadt und Deutschland das Wissenschaftszentrum der Welt!

Von da aus können wir mindestens zweihundert Jahre weit zurückgehen und uns wiederfinden.
Thomas Mann, Heinrich Heine, E.T.A. Hoffmann, Schiller, Goethe und viele andere.
Dieses Bedürfnis stillen, dass das etwas ist. Von dem wir spüren, im berühmten Bauch wissen, dass das nicht nur "irgendwie" zu uns gehört.
Und mit diesem "Irgendwie" können wir endlich Schluss machen.

go.arts® kann Ihnen eine Eintrittskarte geben, in das, was Hochdeutsch alles bedeutet: Gefühl, Qualität und Lebendigkeit. Freiheit im Ausdruck, Sprechen, Stimme, Kultur.

Wussten Sie, dass Hochdeutsch sogar die Qualität der (Sprech-)Stimme bestimmt?

Nähern wir uns doch wieder uns selbst - aber nicht mehr "Irgendwie".
Hochdeutsch ist nicht fürs Regal. Wir sind (Hoch-)Deutsch!

"Ein Tag Hochdeutsch" beinhaltet:

Einleitung: Wir und das Hochdeutsche.

Einführung in:

- Stimme und Hochdeutsch - theoretisch und praktisch.

- Korrekte Artikulation - eine Näherung über die italienische Schule: Vokale und die Emotionen.

- Sprechphrase, Atmung, Pausen, Anfang etc.

- Umgang mit Literatur, Poesie und Prosa. Nachrichtentexten. Und Ihrem Text.

- Präsenz und Authentizität:

  • - Ich meine, was ich sage.
  • - Ich habe mein Publikum.

Abschluss: Die unendliche Tiefe der Sprache ist eine Grundlage unserer ganz persönlichen (Entwicklungs-)Freiheit.
Preis und Ort siehe "Termine"
Oder buchen Sie Inhouse:
Als Seminar bei Ihnen im Hause oder an einem geeigneten Tagungsort.

 
 Aktualisiert am 07.02.2014